It is he who drinks tea that will truly find greatness

Über Tee in China zu schreiben ist wie … den Plattensee in die Donau zu schütten. Dass ich ein Tee-junkie bin, habe ich hier ja schon eingestanden.


China hat wahrscheinlich die älteste Teekultur weltweit. Einer der ersten umfassenden Texte über Tee wurde vom chinesischen Gelehrten Lù Yǔ um das Jahr 760 verfasst. Sein Buch „Tee-Klassiker“ (Chájīng) beschreibt in 10 Kapiteln alle Aspekte rund um den Ursprung von Tee: die unterschiedlichen Anbaugebiete, die Gerätschaften zum Pflücken und zur Verarbeitung der Teeblätter, die 28 erforderlichen Utensilien zur Zubereitung, regionale Besonderheiten bei Teeschalen, wie man die unterschiedlichen Sorten aufgießt bzw. trinkt und vieles mehr.

Das alles erscheint auch ihm selbst etwas zu umfangreich. So hat er in einem extra Kapitel seines Buches jene Prozeduren und Gerätschaften angeführt, die unter bestimmten Umständen vernachlässigt werden können.

Poesie & Philosophie
Für Lù Yǔ war Tee weit mehr als ein aufwendig zuzubereitendes Getränk. Seine ganzheitlichen Überlegungen sind geprägt von Taoismus, Buddhismus und Konfuzianismus. Tee symbolisiert für ihn Harmonie und repräsentiert die geheimnisvolle Einheit des Universums. Er ist Poesie und zentraler Bestandteil der chinesischen Kultur.

Und so wurde Lù Yǔ, dem „Weisen des Tee“, ein wunderschönes Gedicht gewidmet. 

Saw Lù Yǔ off to Pick Tea
Thousand mountains greeted my departing friend
When spring tea blossoming again
With indepth knowledge in picking tea
Through morning mist or crimson evening clouds
His solitary journey is my envy
Rendezvous in a temple of a remote mountain
We enjoyed picnic by a clear pebble fountain
In this silent night
Lit up a candle light
I knocked a marble bell for chime
While deep in thought for old time.


Infos & Quellen
*Das Buch vom Tee. Wikipedia.
*Gedicht von Huang Fuzeng über Lù Yǔ. Teapedia.

Bilder:
*Palatial Pleasure (Detail); in: The Art of Tea; Foreign Languages Press Beijing.
*Teekanne und -schale weiß:  Bild von dungthuyvunguyen, Pixabay.
*Huangshan Gebirge: Bild von Michael Borgers, Pixabay.
*Haruki Nanmei: Fiktives Porträt von Lù Yǔ (Ausschnitt), ca. 1841. Wikimedia.

%d Bloggern gefällt das: